FRIENDSHIP CUP 2017 – Großer Spaß für alle!

Adobe Photoshop PDF

Die diesjährige Ausgabe des FRIENDSHIP CUPs by Elmar Herne zeigte den beteiligten Handballteams im Hallenfußball erneut die Grenzen auf. Gegen versierte Kicker mit eingespielten Abläufen reichten Umschaltspiel und Heimvorteil allein nicht aus. Das Ganze geriet allerdings wieder zu einem riesigen Vergnügen.

Gleich mehrere Handball-Teams wollten es Elmar diesmal wieder im Hallenfußball zeigen. Sieger blieben aber die Kicker mit dem Turniernamen FC Barfuß, die ohne Niederlage verdient den ersten Platz belegten. Gegen die strukturierten Abläufe des Teams war kein Kraut gewachsen.

Unter der Regie von Hallen-DJ TimH, der erneut mit einer Musik- und Licht-Show beeindruckte, fanden jedoch sehenswerte Partien statt. So konnten die Handball-Damen vom TV Wanne die Gäste aus Hagen 3:1 schlagen. Die Hausherren selbst blieben gegen den DSC Wanne-Eickel knapp überlegen. Die talentierten Handballer von “Am Hallo Essen” vergaben ihre Turnierchancen erst ganz am Schluss.

Nach der Siegerehrung waren die Tabellenplätze dann aber kein großes Thema mehr. Der professionelle Biergarten vor der Halle füllte sich. Hier ging Elmars FRIENDSHIP CUP in die dritte Habzeit. Die einhellige Meinung aller Beteiligten dabei war: Wir kommen wieder!

Es ist wieder soweit: Elmar Herne lädt ein zum FRIENDSHIP CUP

 

Adobe Photoshop PDF

Seit vielen Jahren hat der FRIENDSHIP CUP bei Elmar Herne Tradition. Nach der Handball-Saison stellen sich dabei die Elmaraner ihren FRIENDS und FANS regelmäßig in einer anderen Sportart: im Hallenfußball.

Ob Tribünengäste, Freizeitkicker, Betriebsfußballer oder befreundete Vereine, wer Elmar verbunden ist und im Hallenfußball herausfordern möchte, ist herzlich willkommen!

Stets stellen sich dabei spannende Fragen: Können Elmars Handballer auch mit dem Ball am Fuß etwas anfangen? Reichen Elmar vielleicht schon der Heimvorteil und der Trainingszustand? Oder hat die Saison doch zu viel Kraft gekostet?

Die Besonderheit bei Elmars FRIENDSHIP CUP ist, dass keine Schiedsrichter benötigt werden. „Fair geht vor“ heißt das Motto, denn am Ende geht es um den gemeinsamen Spaß am Sport und nicht unbedingt nur um den Turniersieg.

Wie immer beim FRIENDSHIP CUP wird vor der Halle ein zünftiger Biergarten entstehen, der keine kulinarischen Wünsche offenlassen wird.

Die Teilnahme der Teams am FRIENDSHIP CUP erfolgt auf Einladung. Für die Zuschauer ist der Eintritt frei.

Der Ball rollt am Samstag, 10. Juni 2017, ab 11:00 Uhr in der Sporthalle an der Flottmannstraße.

SV Teutonia Riemke 3 – Elmar Herne 32:24 (15:10)

Elmar: Dymny, Kresse, Borg 2, Julian Guttmann 3, Kastner 2, Kruzcynski, Rudolf 2, Szymendera 1, Uebel 4, Zierles 10/2

Im letzen Saisoinspiel ging es für Elmar um nichts mehr als die Statisik. Riemke konnte vollzählig antreten, während Herne bewährte Kräfte schonte. Marc Zierles ließ seinen Fähigkeiten sehr erfolgreich freien Lauf und traf überzeugend. Das spielerische Potenzial des Herner Teams im Angriff wurde aber kaum sichtbar. Elmar traf zwar zufriedenstellend, die Abwehrleistung war aber dann doch erneut unzureichend. Insgesamt wird der Saisonabschluss im Elmar-Lager als Erfolg gewertet, die Fähigkeiten der Mannschaft lassen allerdings durchaus mehr vermuten.

Elmar Herne – VfL Gladbeck 3 18:24 (6:13)

Kresse, Dymny, Bärwald, Borg 3, Julian Guttmann 2, Kruczynski 1, Liesebach 4/1, Rudolf 1, Szymendera 4, Uebel 3

Gleich sechs Stammkräfte, inklusive der etatmäßigen Haupttorschützen, hatte Elmar diesmal berufs- und verletzungsbedingt zu ersetzen, während die torgefährlichen Gladbecker noch jeden Punkt im Aufstiegsrennen brauchen. Die ungewöhnliche Zusammensetzung des Herner Kaders machte sich in der ersten Halbzeit deutlich bemerkbar. Allerdings konnte Elmar in der Pause den Schalter umlegen. Mit einer nun konsequenten 6:0-Abwehr konnte Gladbeck nur ganz wenig anfangen und auch im Angriff wurde der Rückstand nun geduldiger abgearbeitet. Als einige Minuten vor der Sirene Elmar auf 18:21 dran war, gingen allerdings die Kräfte zu Neige. Eine überragende Partie lieferte Tobias Kresse im Elmar-Tor ab. Gute Noten gab es auch für Marc Szymendera und Emil Uebel.

Elmar Herne 2 – HSG Rauxel-Schwerin 3 15:21 (6:13)

Elmar: Weber, Biege 2, Bittrich, Ciekawy, Emmerich, Haik, Hörder 4, Krüger, Otta 1, Scharpenberg 3, Zimmer 5

Elmars Zweitvertretung musste Personal für die Erste Mannschaft abstellen und hatte so einen schweren Stand gegen die eingespielten Gäste. Thomas Weber im Herner Tor verschaffte sich allerdings gehörigen Respekt und verunsicherte die Gästeschützen mit zahlreichen Glanzparaden.  Die Niederlage hielt sich so in Grenzen, auch weil das Spiel im zweiten Durchgang ausgeglichener gestaltet werden konnte. Immerhin ist der Klassenerhalt nach dem endgültigen Zwangsabstieg von Ruhrbogen Hattingen 3 nun gesichert.

 

Elmar Herne – FC Erkenschwick 2 28:12 (14:7)

Elmar: Dymny, Weber, Bärwald, Borg 4, Jannis Guttmann 1, Julian Guttmann, Heyn, Kastner 4, Losch 8, Nensa 5, Scharpenberg 1, Szymendera 2, Uebel 1, Zierles 2

Elmar ließ von Beginn keine Zweifel am Ausgang dieser Partie aufkommen. Die Herner Abwehr um Thomas Borg hatte das Kreisläuferspiel der Gäste vollständig unter Kontrolle. Den Rest erledigte das gut aufgelegte Torhüterduo Dymny/Weber. Vor der Pause waren im Herner Angriff noch einige Gehäusetreffer zu beklagen, auch wenn das hohe Tempo bereits die Richtung wies. Direkt nach dem Wiederanpfiff schoss Elmar sechs Tore in Serie und stellte damit schon früh die Verhältnisse klar. Während Pasqual Losch fast beliebig traf, setzte Marc Zierles im linken Rückraum die Herner Kreisläufer sehenswert ein. Die lange vermissten Jannis Guttmann und Rick Bärwald bekamen erstmals wieder Wettkampfminuten.

DSC Wanne-Eickel – Elmar Herne 31:24 (18:13)

Elmar: Dymny, Kresse (n.e.), Borg 3, Julian Guttmann 2, Heyn 1, Kastner, Losch 8, Renner, Rudolf, Uebel, Zierles 10/5

Elmar hielt bis kurz vor dem Seitenwechsel gut mit, musste allerdings noch vor der Pause Regisseur Günter Renner verletzt auswechseln. Der DSC konnte sich so zum 17:12 etwas zu deutlich absetzen. Im zweiten Durchgang übernahm Jan Heyn in der Angriffszentrale und führte Elmar zum 22:21 wieder heran. Der Herner Rückraum traf nun zuverlässiger. In insgesamt acht Überzahlminuten vermochte es Herne aber nicht, das Spiel zu drehen. Der Ausgleich wollte einfach nicht fallen. In den Schlussminuten profitierte der DSC vom breiter besetzten Kader und hatte mehr Kraftreserven.

DSC Wanne-Eickel 2 – Elmar Herne 2 23:14 (12:2)

Elmar: Kresse, Weber; Ciekawy 1, Biege, Emmerich, Fark 2, Haik, Kruczynski 1, Krüger, Otta 1, Scharpenberg 4/2, Szymendera 3, Uebel 1, Zimmer 1

Den ersten Durchgang verschlief Elmars Zweitvertretung komplett. Der Angriff ließ zahlreiche gute Torgelegenheiten liegen, allein die Abwehr spielte halbwegs solide. Nach der Pause war Elmar dann endlich wach und entschied die Torbilanz der zweiten Hälfte für sich. Um den Tabellenführer noch gefährden zu können war es da aber schon zu spät.

Elmar Herne – Ruhrbogen Hattingen 21:23 (8:13)

Elmar: Kresse, Borg 1/1, Julian Guttmann 1, Kastner 2/1, Losch 5, Nensa 4, Rudolf 3, Zierles 5

Die Hattinger Fusions-Mannschaft ließ zuletzt mit guten Ergebnissen aufhorchen, während die Elmaraner ersatzgeschwächt in die Partie gingen. Ein 2:8-Rückstand nach 15 Minuten ließ nichts Gutes erahnen. Im Herner Angriff ging zunächst weinig. Auch nach der Pause bot sich bis zum 12:18 das gleiche Bild. Elmar verteidigte beherzt, traf aber zu selten. Nach 45 Minuten nahm Herne die Auszeit und stellte die Abwehr um. Nun begann die Aufholjagd. Elmar kämpfte sich bis zum 21:22 heran. In den Schlusssekunden wurde der Ballbesitz aber nicht zum Ausgleichstreffer genutzt und Hattingen machte mit dem letzten Konter doch noch den Deckel drauf. Sehr gute Noten verdiente sich Tobias Kresse im Elmar-Tor.

Elmar Herne 2 – Ruhrbogen Hattingen 3 19:18 (9:10)

Elmar: Kresse, Biege 4/2, Bittrich 2, Hörder 2, Krüger, Scharpenberg 3, Uebel 7, Zimmer 1

Elmars Zweitvertretung konnte wieder auf den lange verletzten Emil Uebel zurückgreifen, der mit sieben Treffern ein glänzendes Comeback feierte. Bis zum Schluss blieb die Partie hart umkämpft. Elmar verteidigte stark und ging zum 16:15 erstmals in Führung. Am Ende fehlte diesmal auch nicht das nötige Quäntchen Glück für zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Weiterblättern »