MTG Horst Essen – Elmar Herne Damen 15:24 (8:13)

Dieses Spiel begann mit Spaß, neuem Kampfgeist und kompletter Besetzung. Was auf der Platte gezeigt wurde, war ein anderes Spiel als zuvor.
Dennoch zeigten sich die Essener mit Kampfgeist und so ging es für unsere Damen, mit einer knappen 8:13 Führung, in die Pause.
In der zweite Halbzeit wurde, unter anderem durch den Lauf von Eva Hartmann, die Führung ausgebaut.
Zum Ende hieß es dann:
Sieg für unser Team (15:24).
So konnten, auch durch eine starke Linda Waldner im Tor, die ersten zwei Punkte der Saison nach Hause gebracht werden.

Insgesamt zeigte sich das Team während des gesamten Spiels, durch lautstarke Unterstützung von der Bank und starkem Zusammenhalt auf dem Feld, von einer anderen Seite und gibt Aufschwung für die kommenden Spiele.

Elmar: Waldner, Mayer (5), Cramer (5), Parwolowski (5), Hartmann (4), Wontora (4), Matecki (1), Leciejewski, Linker, Kohlmeyer, Brinkbäumer, Greling

Elmar Herne – HSG SC Phönix Essen Damen II 9:25 (05:10)

Als das Spiel mit einer 2 Minuten Strafe nach nur 26 Sekunden Spielzeit begann, stand das Spiel schon unter keinem guten Stern. Nach 4 Minuten fiel das erste Tor durch Caro Mayer für Elmar. Schnell konterten die Essenerinnen und nach dem 02:03 bauten sie erstmal ihre Führung aus. Nach 30 Minuten stand es dann 05:10 für den HSG. Trotz gestärktem Kampfgeist auf Seiten Elmars konnten die Damen dem Sieg des HSGs nicht entgegensetzen. Am Ende gewann der Gegner 9:25.

Trotz der Niederlage, ist das kein Grund den Kopf hängen zu lassen. Der Fokus liegt jetzt auf das nächste Spiel auswärts gegen den MTG Horst Essen am Sonntag 07.10., bevor es in die einmonatige Spielpause geht.

Elmar: Mayer(4), Wontora (3), Hartmann (1), Brinkbäumer (1), Leciejewski, Waldner, Matecki, Linker, Parwolowski, Kohlmeyer, Cramer

Elmar Herne – Bochumer HC I 6:37 (3:17)

Damen Kreispokal

Elmar Herne – Bochumer HC I 6:37 (3:17)

Die 1. Runde des Kreispokals für die Elmar gegen die Landesligamannschaft aus Bochum, war für unsere Damen kein einfaches Spiel. Die sowohl spielerisch, als auch konditionstechnisch überlegenden Gegner waren kaum aufzuhalten. Dennoch gab Elmar alles, um dem entgegen zu halten, was wie immer auch unseren guten Torhüterinnen zu verdanken ist. Am Ende gab es ein verdientes 6:37 für den Bochumer HC.

Elmar: Mayer, Waldner, Matecki, Wontora (2), Parwolowski, Hartmann (2), Linker, Kohlmeyer, Brinkbäumer (2) , Cramer, Greling

Elmar Herne – DJK Westf. Welper 3 32:26 (18:12)

In das ersten Spiel der Saison startete Elmar voll konzentriert und legte mit 3:0 einen Blitzstart hin. Einige Unachtsamkeiten der Herner ließen den Vorsprung gegen Mitte der ersten Halbzeit auf ein Tor zusammenschmelzen. Nach der Auszeit besannen sich die Kratzsch-Schützlinge wieder auf ihr konzeptionelles Angriffsspiel und gingen mit einem beruhigenden 6 Tore Vorsprung in die Halbzeit.
Im zweiten Durchgang drückte Elmar weiter auf’s Tempo und erspielte sich zwischenzeitlich einen 12 Tore Vorsprung. Zum Ende des Spiels konnte Elmar sich erlauben, nahezu komplett durchzuwechseln, so dass alle Feldspieler zum Einsatz kamen.
 
Kresse, Weber; Borg 3/1, Fark 1, Jannis Guttmann 6, Julian Guttmann 2, Kastner, Kolominski, Losch 12, Renner 4/3, Schampel 2, Scharpenberg, Uebel

Elmar Herne – Bochumer HC 3 – 9:11 (4:3)

Am ersten Heimspieltag aller Elmar Mannschaften (15.09.) absolvierten auch die Elmaranerinnen ihr erstes Saisonspiel gegen den Absteiger der letzten Saison, den Bochumer HC 3.

In die 1. Halbzeit wurde sehr torarm gestartet. Beide Teams standen sehr gut in der Abwehr und unsere Mädels bissen sich die Zähne an der starken Torfrau aus. So ging es in die Halbzeitpause mit einem 3:4 für die Gäste.

Gestärkt kamen die Elmaranerinnen aus der Pause zurück und zeigten Kampfgeist. So konnte Mirjam Brinkbäumer, mit ihrem Tor, zur 9:8 Führung beitragen.
Am Ende hieß es allerdings leider 9:11 für den Bochumer HC 3.

Insgesamt war es eine super Mannschaftsleistung, die sich vor allem in der Abwehr und wieder einmal im Tor, durch Linda Waldner, zeigte und Mut für die weiteren Spiele brachte!

 

Spielbericht WAZ 19.09.2018

Es ist wieder soweit: Elmar Herne lädt ein zum FRIENDSHIP CUP

Seit vielen Jahren hat der FRIENDSHIP CUP bei Elmar Herne Tradition. Nach der Handball-Saison stellen sich dabei die Elmaraner ihren FRIENDS und FANS regelmäßig in einer anderen Sportart: im Hallenfußball.

Ob Tribünengäste, Freizeitkicker, Betriebsfußballer oder befreundete Vereine, wer Elmar verbunden ist und im Hallenfußball herausfordern möchte, ist herzlich willkommen!

Stets stellen sich dabei spannende Fragen: Können Elmars Handballer auch mit dem Ball am Fuß etwas anfangen? Reichen Elmar vielleicht schon der Heimvorteil und der Trainingszustand? Oder hat die Saison doch zu viel Kraft gekostet?

Die Besonderheit bei Elmars FRIENDSHIP CUP ist, dass keine Schiedsrichter benötigt werden. „Fair geht vor“ heißt das Motto, denn am Ende geht es um den gemeinsamen Spaß am Sport und nicht unbedingt nur um den Turniersieg.

Wie immer beim FRIENDSHIP CUP wird vor der Halle ein zünftiger Biergarten entstehen, der keine kulinarischen Wünsche offenlassen wird.

Die Teilnahme der Teams am FRIENDSHIP CUP erfolgt auf Einladung. Für die Zuschauer ist der Eintritt frei.

Der Ball rollt am Samstag, 23. Juni 2018, ab 11:00 Uhr in der Sporthalle an der Flottmannstraße.

Elmar Herne – TV Dülmen 26:21 (15:8)

Elmar: Thomas Weber, Bärwald, Fark, Jannis Guttmann 3, Julian Guttmann 3, Hörder 2, Kastner, Krüger, Liesebach 3/2, Losch 10, Nensa 4, Renner 1, Schampel, Stefan Weber

Elmar zog nach einem 3:3 in den Anfangsminuten das Tempo an und sorgte so bereits vor der Pause für ganz klare Verhältnisse. Die offensive Gästeabwehr stellte Herne vor keinerlei Probleme. Insbesondere Patrick Losch traf aus der Distanz nahezu nach Belieben. Auch nach dem Wechsel ließ Elmar nicht nach und verteidigte weiter konzentriert. Thomas Weber im Elmar-Tor parierte oft exzellent und verunsicherte spürbar den Dülmener Angriff. In der Schlussphase wechselte Herne durch, was aber nur noch zur Ergebniskosmetik für den TV reichte. Elmar hat nun auch rechnerisch keine Abstiegssorgen mehr.

 

Westfalia Scherlebeck – Elmar Herne 26:15 (12:7)

Elmar: Weber, Biege 2/1, Fark, Julian Guttmann, Jannis Guttmann 4, Hörder, Kastner 2, Krüger, Losch 7, Schampel, Uebel

Zum Nachholspiel beim Tabellenführer musste Elmar ohne sechs Stammspieler anreisen und blieb erwartungsgemäß ohne Siegchance. Scherlebeck legte in den ersten Minuten ein schnelles 5:0 vor, bevor die Herner den Respekt ablegten. Elmar verteidigte couragiert und hatte in Thomas Weber im Tor einen sicheren Rückhalt. Bis zur Pause konnte das Ergebnis so noch stabil gehalten werden. Vier Serientore der Hausherren zum 18:10 (40. Min.) sorgten dann aber für die Vorentscheidung. Ohne die etatmäßigen Torschützen fehlten die Wechselmöglichkeiten und die Durchschlagskraft im Angriff.

 

Elmar Herne – VfL Bochum 21:24 (11:15)

Elmar: Kresse, Th. Weber, Bärwald 1, Fark 1, Julian Guttmann 2, Jannis Guttmann 5, Kastner, Krüger, Liesebach 6/4, Losch 6, S. Weber

Elmar musste den verletzten Abwehrchef Thomas Borg ersetzen und sich zunächst in der Defensive neu finden. Einige Absprachen klappten dabei nicht, was dem VfL vor der Pause das Torewerfen zu leicht machte. Im zweiten Durchgang stellte Herne auf eine 5:1-Abwehr um und wechselte auch häufiger den Torwart für einen zusätzlichen Angriffsspieler. Beide Mittel wirkten, zudem parierte Thomas Weber im Tor oft spektakulär. Vier Minuten vor dem Schlusspfiff erzielte Tim Liesebach dann den ersehnten Anschlusstreffer zum 21:22. Dass am Ende die Kraft doch nicht reichte, ist den aufopferungsvoll kämpfenden Hernern nicht vorzuwerfen.

DSC Wanne-Eickel – Elmar Herne 29:16 (18:7)

Elmar: Kresse, Borg, Ciekawy, Fark 2, Julian Guttmann 2, Jannis Guttmann 2, Kastner, Krüger, Liesebach 9/5, Losch, S. Weber 1

Eigentlich gingen beide Teams zunächst entspannt ins Lokalderby. Nach wenigen Minuten zeigten sich aber die sechszehnjährigen Jungschiedsrichter mit der Partie komplett überfordert. Unbeteiligte wurden vom Platz gestellt, grobe Fouls hingegen nicht geahndet. Der DSC wusste das besser zu nutzen und setzte sich ab. Erst nach der Pause konnten die ersatzgeschwächten Elmaraner das Spiel ausgeglichen gestalten. Trauriger Höhepunkt war die blaue Karte gegen den Wanner Maximilian Dietrich, der in der 51. Minute Thomas Borg verletzte und nun ein Disziplinarverfahren erwartet. „Derbys sind nicht das Klassenzimmer für Jungschiedsrichter“, fand Heiner Vogelsang für diese Ansetzung des HKI kein Verständnis.

Weiterblättern »