Elmar Herne – HSC Haltern-Sythen 3 29:31 (16:15)

Elmar: Kresse, Weber, Dymny, Borg 6, Fark 1, Jannis Guttmann 3, Julian Guttmann 1, Heyn, Kastner, Liesebach 5/2, Losch 12, Renner, Schampel, Uebel 1

Eine mehr als vermeidbare Heimniederlage handelte sich überraschenderweise Elmar ein. Als es kurz vor der Pause schon 14:9 für die Herner stand, verbreitete sich bereits Zuversicht an der Flottmannstraße. Allerdings ließ man die Halterner noch einmal aufschließen und so bestand auch dort noch Hoffnung für den zweiten Durchgang. Besonders die Defensive der Elmaraner ließ gegen das Kreisläuferspiel der Gäste einiges an Koordination und Konzentration vermissen. Zudem sorgten die unerfahrenen Schiedsrichter für viel Verunsicherung. Elmar musste in der zweiten Hälfte fünf Zeitstrafen mehr absitzen als der Gegner und stand so am Ende doch noch mit leeren Händen da. Gute Noten verdienten sich nur Thomas Weber im Tor und Haupttorschütze Patrick Losch.

VfL Gladbeck – Elmar Herne 30:18 (17:7)

Elmar: Waldner, Matecki 1, Wontora 1, Josic 3, Mayer 1, Hartmann, Ortmann 6, Parwolowski 4, Kohlmeyer, Cramer 2, Greling

Hoch motiviert, doch durch einige Krankheitsfälle etwas geschwächt, ging es für Elmars Damenmannschaft gegen den Tabellenführer nach Gladbeck. In den ersten zehn Minuten gestaltete sich das Spiel noch sehr ausgeglichen, dann agierten die Hernerinnen aber zunehmend ungeduldiger und unkonzentriert. Torabschlüsse wurden zu früh gesucht und scheiterten häufig an der gut agierenden Gladbecker Torhüterin. So war es dem VfL möglich, sich immer weiter abzusetzen. Trotz des deutlichen Halbzeitstandes von 17:7 kamen Elmars Damen konzentriert aus der Kabine und hielten sich nun wieder mehr an den eigentlichen Matchplan, nämlich im Angriff ihr geduldiges Kombinationsspiel durchzusetzen. Am Ausgang des Spiels konnte das allerdings nichts mehr ändern. Insgesamt war der Sieg der Gladbeckerinnen zwar verdient, in dieser Deutlichkeit allerdings unnötig.

 

Elmar Herne – DSC Wanne-Eickel 14:36 (8:18)

Elmar: Kresse, Dymny, Bärwald, Bittrich, Biege, Borg 2, Fark, Kastner 4, Liesebach 2/1, Losch 4, Nensa 2, Renner, Scharpenberg, Uebel

Im Vergleich zur Vorwoche musste Elmar auf gleich fünf Positionen berufs- oder verletzungsbedingt umbesetzen. Insbesondere die Abwehr machte so einen wenig harmonischen Eindruck und ließ den eigentlichen gut bekannten Rückraumschützen der Gäste zu viel Platz. Der Angriff warf zu oft unvorbereitet und leitete damit einige Konter des DSC direkt ein, der damit zu vielen leichten Toren schon vor der Pause kam. Im zweiten Durchgang erhielten alle Elmaraner noch Einsatzminuten in einem sehr fair geführten Derby.

 

Elmar Herne – MTG Horst Essen 32:9 (16:3)

Elmar: Waldner, Matecki 3, Wontora 11/2, Josic 4, Leciejewski, Hartmann, Ortmann 5, Parwolowski 3, Brinkbäumer 1, Cramer 4, Greling 1

Gelungene Heimspielpremiere für die Elmar-Damen. Gegen das junge Team von MTG Horst Essen konnte man sich früh absetzen. Dank der durchweg konzentrierten Abwehrarbeit, geriet der Vorsprung nie in Gefahr. Julia Wontora zeigte sich erneut treffsicher, aber auch von allen anderen Positionen ging Torgefahr aus. Das 30. Tor darf sich Laura Matecki auf die Fahne schreiben. Hoch anzurechnen ist den Essenerinnen, dass sie sich trotz des deutlichen Ergebnisses nie aufgaben und stets kämpften.

FC Erkenschwick 2 – Elmar Herne 17:21 (9:6)

Elmar: Kresse, Dymny, Borg 5, Biege, Jannis Guttmann 1, Julian Guttmann 2, Hörder 1, Kastner 1, Liesebach 3/1, Losch 7, Renner, Szymendera, Uebel 1, Weber

Im ersten Durchgang vergab Elmar mit rekordverdächtigen acht Gehäusetreffern und zwei nicht genutzten Strafwürfen reichlich gute Torchancen. Die Abwehr allerdings stand gut gegen eine stark verjüngte Auswahl der Hausherren und ließ sich kaum überwinden. Nach der Pause zog Elmar das Tempo an und konnte so den Spieß noch umdrehen. Mit schnellen Toren wurde zum 10:10 schon wenige Minuten nach Wiederanpfiff ausgeglichen. Dann aber bremsten Zeitstrafen noch kurz den Herner Spielfluss, bis Pasquale Losch den ersten Zwei-Tore-Vorsprung zum 16:14 (45. Minute) herausschoss. Die Schlussphase gehörte Elmar dann allein. Besonders die erfahrenen Tim Liesebach und Markus Kastner sorgten dafür, dass keine Hoffnungen beim Gegner mehr aufkamen. Gute Noten verdiente sich auch Tobias Kresse im Elmar-Tor.

SuS Olfen – Elmar Herne 6:16 (3:7)

Elmar: Waldner, Cramer 2, Brinkbäumer 2, Josic 1, Kohlmeyer, Matecki 1, Mayer 1, Ortmann 2, Parwolowski, Wontora 7/2

Historisches Spiel für Elmar Herne: Erstmals seit Jahrzehnten schickt Elmar wieder eine Damenmannschaft auf Punktejagd. Die junge Truppe um Trainer Ingo Ciekawy und Spielmacherin Sarah Ortmann meisterte ihre erste Partie beim SuS Olfen mit Bravour.

In der Anfangsphase war den Elmaranerinnen, von Elmars extra angereisten Herren-Team lautstark unterstützt, ihre Nervosität noch deutlich anzumerken. Während die Defensive vor der gut aufgelegten Torfrau Linda Waldner nur wenig zuließ, dauerte es etwas, bis Mirjam Brinkbäumer mit dem ersten Treffer das Eis brechen konnte. Dann aber nahm der Elmar-Zug Fahrt auf. Die Hernerinnen zeigten gelungene Angriffskombinationen und waren besonders durch Julia Wontora die torgefährlichere Mannschaft.

Im zweiten Durchgang hielten Laura Matecki und Franziska Parwolowski erfolgreich die Abwehr zusammen und ermöglichten so nun auch Kontertore. Die ersten zwei Punkte auf dem Weg zum Saisonziel (Mittelfeldplatz) gerieten nicht mehr in Gefahr.

Willkommen bei Elmar Herne!

Elmar Herne – PSV Recklinghausen 3 25:18 (11:10)

Elmar: Kresse, Weber, Biege 1/1, Borg 6, Ciekawy, Fark 2, Julian Guttmann 1, Kastner 2, Liesebach 3/1, Losch 5, Nensa, Scharpenberg 1, Szymendera 3, Uebel 1

Gegen Elmars Haupt-Torschützen Pasquale Losch versuchte sich PSV völlig offen mit einer Manndeckung. Die zahlreichen so entstehenden Räume wusste Elmar spätestens in der zweiten Halbzeit gut zu nutzen. Die Herner Kreisläufer erfreuten sich einiger Freiräume. Auch die Defensive lieferte diesmal. Was nicht verteidigt werden konnte, war oft sichere Beute des überragenden Tobias Kresse im Elmar-Tor. In der Schlussphase reichten spielerisch saubere Konter, um die Gäste sicher zu kontrollieren. Mehrere gute Tormöglichkeiten wurden dabei sogar noch liegen gelassen.

 

DJK Westfalia Welper 3 – Elmar Herne 26:25 (15:13)

Elmar: Dymny, Kresse, Borg 5/2, Ciekawy, Fark, Jannis Guttmann 1, Julian Guttmann 1, Kastner, Losch 11, Nensa 4, Renner 1/1,  Szymendera 1, Uebel 1, Weber

Elmar kann derzeit nicht im heimischen Domizil an der Flottmannstraße trainieren, die Sporthalle wird renoviert. Den Trainingsrückstand sah man den Elmaranern allerdings nicht an. Insbesondere Pasquale Losch zeigte sich treffsicher und leistete sich kaum Fehlversuche bei seinen Distanzwürfen.  Beim Überzahlspiel agierte Elmar jedoch nicht zielstrebig genug und vergab in der Schlussviertelstunde mehrere gute Chancen, sich vom Gegner abzusetzen. So blieb der Spielausgang bis wenige Sekunden vor dem Ende völlig offen. Mit dem Abpfiff bekam Welper dann aber noch einen zweifelhaften Strafwurf zugesprochen und sicherte sich mit viel Glück die Punkte.

Elmar Herne – SV Teutonia Riemke 3 22:28 (11:13)

Elmar: Dymny, Kresse, Biege, Borg 2, Ciekawy, Emmerich, Jannis Guttmann 5/2, Julian Guttmann, Losch 7, Renner 4/1, Scharpenberg, Szymendera, Uebel 4, Weber

Noch nicht im Wettkampfmodus präsentierte sich Elmar am ersten Spieltag. Nur halbherzige Abwehrversuche luden die taktisch durchaus überschaubar spielenden Gäste zu Zweikämpfen geradezu ein. Allzu oft ließ die Herner Abwehr Lücken und handelte sich so Treffer aus der Nahdistanz ein.  Nach der Pause besserte sich allerdings das Bild und Elmar ging mit 18:17 erstmals in Führung. Emil Uebel schoss Elmar in dieser Phase nach vorn. Am Ende schwanden dann aber offenbar die Kräfte der Herner, die auf die urlaubenden Stammkräfte Nensa und Kastner verzichten mussten.

FRIENDSHIP CUP 2017 – Großer Spaß für alle!

Adobe Photoshop PDF

Die diesjährige Ausgabe des FRIENDSHIP CUPs by Elmar Herne zeigte den beteiligten Handballteams im Hallenfußball erneut die Grenzen auf. Gegen versierte Kicker mit eingespielten Abläufen reichten Umschaltspiel und Heimvorteil allein nicht aus. Das Ganze geriet allerdings wieder zu einem riesigen Vergnügen.

Gleich mehrere Handball-Teams wollten es Elmar diesmal wieder im Hallenfußball zeigen. Sieger blieben aber die Kicker mit dem Turniernamen FC Barfuß, die ohne Niederlage verdient den ersten Platz belegten. Gegen die strukturierten Abläufe des Teams war kein Kraut gewachsen.

Unter der Regie von Hallen-DJ TimH, der erneut mit einer Musik- und Licht-Show beeindruckte, fanden jedoch sehenswerte Partien statt. So konnten die Handball-Damen vom TV Wanne die Gäste aus Hagen 3:1 schlagen. Die Hausherren selbst blieben gegen den DSC Wanne-Eickel knapp überlegen. Die talentierten Handballer von “Am Hallo Essen” vergaben ihre Turnierchancen erst ganz am Schluss.

Nach der Siegerehrung waren die Tabellenplätze dann aber kein großes Thema mehr. Der professionelle Biergarten vor der Halle füllte sich. Hier ging Elmars FRIENDSHIP CUP in die dritte Habzeit. Die einhellige Meinung aller Beteiligten dabei war: Wir kommen wieder!

Weiterblättern »