Elmar Herne 2 – HSG Rauxel-Schwerin 3 15:21 (6:13)

Elmar: Weber, Biege 2, Bittrich, Ciekawy, Emmerich, Haik, Hörder 4, Krüger, Otta 1, Scharpenberg 3, Zimmer 5

Elmars Zweitvertretung musste Personal für die Erste Mannschaft abstellen und hatte so einen schweren Stand gegen die eingespielten Gäste. Thomas Weber im Herner Tor verschaffte sich allerdings gehörigen Respekt und verunsicherte die Gästeschützen mit zahlreichen Glanzparaden.  Die Niederlage hielt sich so in Grenzen, auch weil das Spiel im zweiten Durchgang ausgeglichener gestaltet werden konnte. Immerhin ist der Klassenerhalt nach dem endgültigen Zwangsabstieg von Ruhrbogen Hattingen 3 nun gesichert.

 

DSC Wanne-Eickel 2 – Elmar Herne 2 23:14 (12:2)

Elmar: Kresse, Weber; Ciekawy 1, Biege, Emmerich, Fark 2, Haik, Kruczynski 1, Krüger, Otta 1, Scharpenberg 4/2, Szymendera 3, Uebel 1, Zimmer 1

Den ersten Durchgang verschlief Elmars Zweitvertretung komplett. Der Angriff ließ zahlreiche gute Torgelegenheiten liegen, allein die Abwehr spielte halbwegs solide. Nach der Pause war Elmar dann endlich wach und entschied die Torbilanz der zweiten Hälfte für sich. Um den Tabellenführer noch gefährden zu können war es da aber schon zu spät.

Elmar Herne 2 – Ruhrbogen Hattingen 3 19:18 (9:10)

Elmar: Kresse, Biege 4/2, Bittrich 2, Hörder 2, Krüger, Scharpenberg 3, Uebel 7, Zimmer 1

Elmars Zweitvertretung konnte wieder auf den lange verletzten Emil Uebel zurückgreifen, der mit sieben Treffern ein glänzendes Comeback feierte. Bis zum Schluss blieb die Partie hart umkämpft. Elmar verteidigte stark und ging zum 16:15 erstmals in Führung. Am Ende fehlte diesmal auch nicht das nötige Quäntchen Glück für zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf.

SG Suderwich 2 – Elmar Herne 2 23:17 (13:9)

Weber, Kresse, Ciekawy 2, Emmerich, Fark 4, Jannis Guttmann 4, Haik, Krüger 1, Otta, Szymendera 4, Zimmer 2/1

Elmars Zweitvertretung musste mit einigen kurzfristigen Absagen leben und konnte unter diesen Bedingungen das Abstiegsduell nicht gewinnen. Die frühe Verletzung von Marc Szymendera kam zusätzlich zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt dazu. Für den Klassenerhalt müssen jetzt Punkte gegen stärkere Gegner her. Einzig erfreulich war der erste Elmar-Treffer von Neuzugang Kai Krüger bei seinem gelungenen Einstand.

SuS Olfen 2 – Elmar Herne 2 22:11 (12:6)

Elmar: Kresse, Biege 2, Bittrich 2, Ciekawy 1, Emmerich, Fark 2, Haik 1, Hörder 1, Otta, Powietzko, Scharpenberg 2

Olfen erwies sich als körperlich klar überlegen und ließ sich von Elmars Zweitvertretung defensiv nicht in Verlegenheit bringen. Da auch Konter kaum gesetzt werden konnten, blieb die Torausbeute für einen Auswärtserfolg viel zu gering. Die Abwehrleistung konnte sich allerdings sehen lassen, was hauptsächlich auf das Konto des formstarken Tobias Kresse im Tor ging.

Elmar Herne 2 – HSC Haltern-Sythen 4 24:19 (11:8)

Elmar: Kresse, Weber, Biege 4/2, Bittrich 1, Ciekawy, Emmerich, Fark 6, Haik, Hörder, Kruczynski 3, Powietzko, Scharpenberg 3, Szymendera 5, Zimmer 2/1

Gegen die mit Aufstiegsambitionen angereisten Gäste setzte Elmars Zweitvertretung einen regelrechten Paukenschlag und ließ dem Tabellendritten keine Chance. Unter der Regie von Sebastian Fark, der selbst mehrfach vollendete, wurden die Herner Rückraumschützen sehenswert zur Geltung gebracht. Schon beim 8:3 in der 13. Minute hatte Elmar das Geschehen komplett unter Kontrolle. Im zweiten Durchgang wuchs Tobias Kresse im Elmar-Tor über sich hinaus und sorgte für die spielentscheidenen Konter.

SV Teutonia Riemke 4 – Elmar Herne 2 24:16 (14:6)

Kresse, Weber; Bittrich 3, Ciekawy 1, Emmerich, Haik, Kruczynki 3, Otta 4, Powietzko, Scharpenberg 3, Uebel 2

Im Spiel beim Bochumer Nachbar musste Elmar auf einige Stammspieler verzichten. Das machte sich vor allem in der ersten Halbzeit bemerkbar, so dass man mit einem deutlichen Rückstand in die Halbzeit ging. In der zweiten Halbzeit mobilisierten die Herner jedoch noch einmal alle Kräfte und konnte durch gelungene Spielkonzeptionen, vor allem über die rechte Angriffsseite, durch Otta und Kruczynski das Spiel ausgeglichen gestalten. Der Sieg der Bochumer war jedoch zu keiner Zeit gefährdet.

Elmar Herne 2 – HSG Vest Recklinghausen 3 10:13 (5:4)

Elmar: Weber, Kresse, Biege 3, Bittrich 1, Haik, Hörder 3, Kruczynski, Otta, Powietzko, Scharpenberg, Zimmer 3

In einer von beiden Mannschaften ganz schwach geführten Partie stand Elmars Zweitvertretung am Ende mit leeren Händen da. Kaum Tempo und nur geringe Torgefahr führten, auch mit dem starken Torhüterduo Kresse/Weber im Rücken, zur verdienten Niederlage. Dass mit Marc Szymendera diesmal ein wichtiger Akteur passen musste, taugt nicht als Ausrede. Ein sehr schlagbarer Gast nahm am Schluss unverhofft die Punkte mit.

TSG Sprockhövel 3 – Elmar Herne 2 33:18 (17:10)

Elmar: Weber, Kresse, Bittrich 3, Emmerich, Fark 2, Jannis Guttmann 4, Haik, Otta, Scharpenberg 6/2, Zimmer 3/1

Elmars Zweitvertretung hielt 20 Minuten gut mit und war auch beim 7:8-Rückstand noch auf Augenhöhe. Dann aber spielte Sprockhövel zunehmend die eigene körperliche Überlegenheit aus und legte zur Halbzeit etwas zu hoch vor. Der Herner Spielgestalter Andre Zimmer kam verletzt nicht mehr aus der Kabine zurück, was im zweiten Durchgang endgültig den Ausschlag gab. Mit voll besetzter Bank konnten die Hausherren nun durchziehen.

Elmar Herne 2 – Waltroper HV 2 19:24 (8:8)

Elmar: Kresse, Hörder, Kruczynski 4, Zimmer 3, Kastner 4/2, Szymendera 6, Fark, Bittrich 2, Scharpenberg, Emmerich, Haik, Biege

Elmars Zweitvertretung hielt die durchaus ansehnliche Partie lange in der Balance und bis zum 17:17 (51. Minute) auch noch alle Karten selbst in der Hand. Ein gut aufgelegter Tobias Kresse im Elmar-Tor und ein durchschlagskräftiger rechter Angriffsflügel mit dem torgefährlichen Marc Szymendera und Alfred Kruczynski hielt Elmar im Spiel. Viele Konzepte von Regisseur Andre Zimmer gingen auf. Die Schlussphase gehörte allerdings dann den Gästen. Halbherzige Herner Abwehrleistungen und technische Fehler im Angriff nutzte Waltrop am Ende für den Schlussspurt.

Weiterblättern »