MTG Horst Essen – Elmar Herne Damen 15:24 (8:13)

Dieses Spiel begann mit Spaß, neuem Kampfgeist und kompletter Besetzung. Was auf der Platte gezeigt wurde, war ein anderes Spiel als zuvor.
Dennoch zeigten sich die Essener mit Kampfgeist und so ging es für unsere Damen, mit einer knappen 8:13 Führung, in die Pause.
In der zweite Halbzeit wurde, unter anderem durch den Lauf von Eva Hartmann, die Führung ausgebaut.
Zum Ende hieß es dann:
Sieg für unser Team (15:24).
So konnten, auch durch eine starke Linda Waldner im Tor, die ersten zwei Punkte der Saison nach Hause gebracht werden.

Insgesamt zeigte sich das Team während des gesamten Spiels, durch lautstarke Unterstützung von der Bank und starkem Zusammenhalt auf dem Feld, von einer anderen Seite und gibt Aufschwung für die kommenden Spiele.

Elmar: Waldner, Mayer (5), Cramer (5), Parwolowski (5), Hartmann (4), Wontora (4), Matecki (1), Leciejewski, Linker, Kohlmeyer, Brinkbäumer, Greling

Elmar Herne – HSG SC Phönix Essen Damen II 9:25 (05:10)

Als das Spiel mit einer 2 Minuten Strafe nach nur 26 Sekunden Spielzeit begann, stand das Spiel schon unter keinem guten Stern. Nach 4 Minuten fiel das erste Tor durch Caro Mayer für Elmar. Schnell konterten die Essenerinnen und nach dem 02:03 bauten sie erstmal ihre Führung aus. Nach 30 Minuten stand es dann 05:10 für den HSG. Trotz gestärktem Kampfgeist auf Seiten Elmars konnten die Damen dem Sieg des HSGs nicht entgegensetzen. Am Ende gewann der Gegner 9:25.

Trotz der Niederlage, ist das kein Grund den Kopf hängen zu lassen. Der Fokus liegt jetzt auf das nächste Spiel auswärts gegen den MTG Horst Essen am Sonntag 07.10., bevor es in die einmonatige Spielpause geht.

Elmar: Mayer(4), Wontora (3), Hartmann (1), Brinkbäumer (1), Leciejewski, Waldner, Matecki, Linker, Parwolowski, Kohlmeyer, Cramer

Elmar Herne – Bochumer HC I 6:37 (3:17)

Damen Kreispokal

Elmar Herne – Bochumer HC I 6:37 (3:17)

Die 1. Runde des Kreispokals für die Elmar gegen die Landesligamannschaft aus Bochum, war für unsere Damen kein einfaches Spiel. Die sowohl spielerisch, als auch konditionstechnisch überlegenden Gegner waren kaum aufzuhalten. Dennoch gab Elmar alles, um dem entgegen zu halten, was wie immer auch unseren guten Torhüterinnen zu verdanken ist. Am Ende gab es ein verdientes 6:37 für den Bochumer HC.

Elmar: Mayer, Waldner, Matecki, Wontora (2), Parwolowski, Hartmann (2), Linker, Kohlmeyer, Brinkbäumer (2) , Cramer, Greling

Elmar Herne – Bochumer HC 3 – 9:11 (4:3)

Am ersten Heimspieltag aller Elmar Mannschaften (15.09.) absolvierten auch die Elmaranerinnen ihr erstes Saisonspiel gegen den Absteiger der letzten Saison, den Bochumer HC 3.

In die 1. Halbzeit wurde sehr torarm gestartet. Beide Teams standen sehr gut in der Abwehr und unsere Mädels bissen sich die Zähne an der starken Torfrau aus. So ging es in die Halbzeitpause mit einem 3:4 für die Gäste.

Gestärkt kamen die Elmaranerinnen aus der Pause zurück und zeigten Kampfgeist. So konnte Mirjam Brinkbäumer, mit ihrem Tor, zur 9:8 Führung beitragen.
Am Ende hieß es allerdings leider 9:11 für den Bochumer HC 3.

Insgesamt war es eine super Mannschaftsleistung, die sich vor allem in der Abwehr und wieder einmal im Tor, durch Linda Waldner, zeigte und Mut für die weiteren Spiele brachte!

 

Spielbericht WAZ 19.09.2018

Elmar Herne – HSG am Hallo Essen 18:22 (12:14)

Waldner, Cramer 3, Brinkbäumer 1, Greling, Hartmann 2, Josic 3, Kohlmeyer, Matecki, Ortmann 3, Parwolowski 2, Wontora 4/2

Eine Steigerung zur Vorwoche war bei Elmars Damen durchaus zu erkennen. Der erste Durchgang verlief komplett ausgeglichen. Erst kurz vor dem Pausenpfiff konnte sich die HSG mit zwei Treffern in Folge in Führung bringen. Nach dem Wechsel erhöhten die Gäste aber deutlich den Härtegrad. Oft ungestraft konnte Essen nun hinlangen und kaufte den Elmar-Damen damit den Schneid ab. Nur sechs Tore nach dem Seitenwechsel waren so gegen die taktisch überschaubar agierenden Gäste am Ende zu wenig.

 

ETG Recklinghausen 2 – Elmar Herne 15:13 (7:8)

Elmar: Cramer, Brinkbäumer, Greling, Hartmann, Josic 2, Kohlmeyer, Matecki 1, Mayer 1, Ortmann 1, Parwolowski 6, Wontora 2/1

Das war eine durchaus vermeidbare Auswärtsniederlage der Elmaranerinnen. Dabei sah es für die Hernerinnen lange gut aus. Nach konzentrierten Beginn und einer 4:1-Führung (4. Min.) schienen die Weichen richtig gestellt. Allerdings verhinderten viele Fehlversuche und ungenaue Zuspiele, sich von der ETG abzusetzen. Als zehn Minuten vor dem Ende Elmar zwar noch mit 13:10 vorn lag, riss aber plötzlich komplett der Faden. Zahlreiche ungeahndete Fouls brachten die Elmar-Damen aus dem Konzept, die dann keine Torchance in der Schlussphase mehr nutzen konnten. Gute Noten verdiente sich erneut Franziska Parwolowski.

TuS Ickern 2 – Elmar Herne 19:22 (8:12)

Waldner, Cramer 3, Brinkbäumer, Hartmann, Josic 2, Kohlmeyer, Matecki 2, Mayer 2, Ortmann 4, Parwolowski 7/3, Wontora 2/1

Eine geschlossene Mannschaftsleistung und starke Nerven im zweiten Durchgang sorgten für diesen verdienten Sieg im Nachholspiel der Elmar-Damen. In einer umkämpften ersten Halbzeit mit oft wechselnden Führungen konnte sich Herne bis zum Pausenpfiff leicht absetzen. In der Pause stellte Ickern um und lag nach fünf Serientreffern zum 15:13 plötzlich vorn. Aber auch die Elmar-Bank reagierte. Nach einem Timeout stand die Abwehr wieder sicherer. In der letzten Viertelstunde spielte dann nur noch Elmar und nutzte die gut herausgespielten Torgelegenheiten konsequent.

 

VfL Gladbeck – Elmar Herne 30:18 (17:7)

Elmar: Waldner, Matecki 1, Wontora 1, Josic 3, Mayer 1, Hartmann, Ortmann 6, Parwolowski 4, Kohlmeyer, Cramer 2, Greling

Hoch motiviert, doch durch einige Krankheitsfälle etwas geschwächt, ging es für Elmars Damenmannschaft gegen den Tabellenführer nach Gladbeck. In den ersten zehn Minuten gestaltete sich das Spiel noch sehr ausgeglichen, dann agierten die Hernerinnen aber zunehmend ungeduldiger und unkonzentriert. Torabschlüsse wurden zu früh gesucht und scheiterten häufig an der gut agierenden Gladbecker Torhüterin. So war es dem VfL möglich, sich immer weiter abzusetzen. Trotz des deutlichen Halbzeitstandes von 17:7 kamen Elmars Damen konzentriert aus der Kabine und hielten sich nun wieder mehr an den eigentlichen Matchplan, nämlich im Angriff ihr geduldiges Kombinationsspiel durchzusetzen. Am Ausgang des Spiels konnte das allerdings nichts mehr ändern. Insgesamt war der Sieg der Gladbeckerinnen zwar verdient, in dieser Deutlichkeit allerdings unnötig.

 

Elmar Herne – MTG Horst Essen 32:9 (16:3)

Elmar: Waldner, Matecki 3, Wontora 11/2, Josic 4, Leciejewski, Hartmann, Ortmann 5, Parwolowski 3, Brinkbäumer 1, Cramer 4, Greling 1

Gelungene Heimspielpremiere für die Elmar-Damen. Gegen das junge Team von MTG Horst Essen konnte man sich früh absetzen. Dank der durchweg konzentrierten Abwehrarbeit, geriet der Vorsprung nie in Gefahr. Julia Wontora zeigte sich erneut treffsicher, aber auch von allen anderen Positionen ging Torgefahr aus. Das 30. Tor darf sich Laura Matecki auf die Fahne schreiben. Hoch anzurechnen ist den Essenerinnen, dass sie sich trotz des deutlichen Ergebnisses nie aufgaben und stets kämpften.

SuS Olfen – Elmar Herne 6:16 (3:7)

Elmar: Waldner, Cramer 2, Brinkbäumer 2, Josic 1, Kohlmeyer, Matecki 1, Mayer 1, Ortmann 2, Parwolowski, Wontora 7/2

Historisches Spiel für Elmar Herne: Erstmals seit Jahrzehnten schickt Elmar wieder eine Damenmannschaft auf Punktejagd. Die junge Truppe um Trainer Ingo Ciekawy und Spielmacherin Sarah Ortmann meisterte ihre erste Partie beim SuS Olfen mit Bravour.

In der Anfangsphase war den Elmaranerinnen, von Elmars extra angereisten Herren-Team lautstark unterstützt, ihre Nervosität noch deutlich anzumerken. Während die Defensive vor der gut aufgelegten Torfrau Linda Waldner nur wenig zuließ, dauerte es etwas, bis Mirjam Brinkbäumer mit dem ersten Treffer das Eis brechen konnte. Dann aber nahm der Elmar-Zug Fahrt auf. Die Hernerinnen zeigten gelungene Angriffskombinationen und waren besonders durch Julia Wontora die torgefährlichere Mannschaft.

Im zweiten Durchgang hielten Laura Matecki und Franziska Parwolowski erfolgreich die Abwehr zusammen und ermöglichten so nun auch Kontertore. Die ersten zwei Punkte auf dem Weg zum Saisonziel (Mittelfeldplatz) gerieten nicht mehr in Gefahr.

Willkommen bei Elmar Herne!