Die Handballer des TuS Holsterhausen geben ihre Selbstständigkeit auf und schließen sich nahezu geschlossen Elmar Herne an. Den Ligaplatz in der 1. Kreisklasse hat der Handballverband auf Elmar übertragen. Nun gehen zwei Elmar-Teams an der Flottmannstraße im Herner Süden auf Punktejagd.

Der TuS Holsterhausen stellt den Spielbetrieb ein und schlüpft unter das Dach von Elmar Herne. Trotz der letzten, erfolgreichen Saison der ersten TuS-Mannschaft, die mit einem respektablen neunten Platz in der 1. Kreisklasse endete, streicht der TuS Holsterhausen die Segel. „Wir hatten Defizite in der sportlichen Leitung und im Management, die uns schon bald eingeholt hätten. Unsere Entscheidung für Elmar Herne war naheliegend, denn beide Vereine hatten immer eine gute Nachbarschaft“, erklärt André Schlosser vom TuS die Entwicklung.

Bei Elmar ist Optimismus spürbar, auch wenn nun ein Lokalrivale abhanden gekommen ist. „Ein Handball-Club weniger ist nie eine gute Nachricht. Dass sich aber die Spieler des TuS für Elmar entschieden haben, freut uns natürlich sehr. Die 1. Kreisklasse ist für unsere Jungs eine willkommene Herausforderung. Die ersten gemeinsamen Trainingseinheiten haben schon gezeigt, dass da sportlich einiges möglich ist. In beiden Ligen wird Elmar nur schwer zu schlagen sein“, schätzt Heiner Vogelsang die neue Konstellation ein.

Elmar steht ein strammes Programm bevor. Die 1. Kreisklasse wurde auf 15 Mannschaften aufgestockt, da der TV Dülmen in den hiesigen Handballkreis gewechselt ist. Zudem stehen nun Derbys mit dem DSC Wanne-Eickel und HC Westfalia Herne 3 auf dem Programm. Die zweite Elmar-Mannschaft wird in der 3. Kreisklasse an den Start gehen.