Krauth, Weber, Bade, Biege 1/1, Borg 2, Kruczynski 2/1, Nensa 6, Reinhardt 5, Scharpenberg 1/1, Stroband 4

Elmars neue Rückraumformation mit Fabian Nensa in der Zentrale funktionierte auf Anhieb. Ansehnliche Ballstafetten sorgten für viele Lücken in der Gästeabwehr, die insbesondere Sebastian Reinhardt vom Kreis sicher zu nutzen wusste. Im zweiten Durchgang gelang so zwar noch der Anschlusstreffer, drei nicht verwandelte Strafwürfe fehlten dann aber doch in der Endabrechnung. In der Schlussphase ließ die Herner Torquote nach, da nur wenig gewechselt werden konnte und sich Thomas Borg zudem noch verletzte. Insgesamt ließ Elmars Auftritt aber durchaus einen Aufwärtstrend sichtbar werden.