Elmar: Kresse, Th. Weber, Bärwald 1, Fark 1, Julian Guttmann 2, Jannis Guttmann 5, Kastner, Krüger, Liesebach 6/4, Losch 6, S. Weber

Elmar musste den verletzten Abwehrchef Thomas Borg ersetzen und sich zunächst in der Defensive neu finden. Einige Absprachen klappten dabei nicht, was dem VfL vor der Pause das Torewerfen zu leicht machte. Im zweiten Durchgang stellte Herne auf eine 5:1-Abwehr um und wechselte auch häufiger den Torwart für einen zusätzlichen Angriffsspieler. Beide Mittel wirkten, zudem parierte Thomas Weber im Tor oft spektakulär. Vier Minuten vor dem Schlusspfiff erzielte Tim Liesebach dann den ersehnten Anschlusstreffer zum 21:22. Dass am Ende die Kraft doch nicht reichte, ist den aufopferungsvoll kämpfenden Hernern nicht vorzuwerfen.