Elmar: Dymny, Weber, Borg 1, Julian Guttmann 1, Heyn, Kastner, Liesebach 6/2, Losch 2, Nensa 2, Renner 2, Rudolf 2, Zierles 5/1

Nach einer kurzen Abtastphase hatte Elmar Spiel und Gegner jederzeit unter Kontrolle. Im Anschluss an eine 6:3-Führung in der 21. Minute dominierte Herne die Partie und ließ keinen Anschlusstreffer mehr zu. Die Abwehr konnte diesmal vom wieder genesenen Jan Heyn verstärkt werden und war so für die PSV kaum zu überwinden. Elmars Angriffsleistung zeigte hingegen noch Luft nach oben. Viele Fahrtkarten wurden besonders auf dem rechten Flügel geschossen. Allerdings haderten die Schiedsrichter oft mit der Vorteilsregel. Zahlreiche reguläre Herner Treffer wurden zurückgepfiffen und stattdessen nur Freiwürfe vergeben. Elmar ließ sich aber nicht beirren und hatte auf allen Positionen passende Antworten parat. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragte Tim Liesebach hervor, der auf allen Rückraumpositionen Verantwortung übernahm und nervenstark vollendete.