Elmar: Krauth, Weber, Borg (3), Liesebach (1), Kolominski (4), Losch (1), Mecklenburg (8/2), Nensa (8), Reinhardt (1), Rudolf (2), Stroband

Ersatzgeschwächt musste Elmar gehörig improvisieren, denn einige Schlüsselspieler fehlten diesmal insbesondere in der Abwehr. Riemke konnte sich deshalb schon in der Anfangsphase Vorteile verschaffen. Ein ums andere Mal kombinierten sich die Bochumer gekonnt bis zum Wurfkreis vor, ohne dass die Herner Defensive Zugriff bekam. Auch das Rücklaufverhalten war oft unzureichend. Im Angriff konnte Elmar zwar individuelle Vorteile in die Waagschale werfen, leistete sich aber mehrere, sehr unnötige Passfehler. Gegen die so ermöglichten Gegenstöße hatte auch der gut aufgelegte Dennis Krauth im Herner Tor meist keine Mittel. Trainingsrückstände durch die Hallensperrung an der Flottmannstraße wurden bei Elmar deutlich sichtbar.