Elmar: Krauth, Weber, Borg (6), Guttmann (5), Liesebach (3), Losch (3), Mecklenburg (4/2), Reinhardt (3), Rudolf (1), Scharpenberg (3/1), Stroband, Zierles (1)

Einige Stammkräfte wie Fabian Nensa ließ Elmar zu Hause, entledigte sich aber der Aufgabe beim Tabellenletzten pflicht- und standesgemäß. Nach einer staugeplagten Anreise hatte Elmar nach 10 Spielminuten alles unter Kontrolle und ließ Zweifel gar nicht erst aufkommen. Im zweiten Durchgang nutzte Elmar die Gelegenheit, einige neue Spielideen auszuprobieren. Der Rückkehrer Sebastian Mecklenburg und Sebastian Reinhardt konnten sich dabei empfehlen. Auf der für ihn wenig gewohnten rechten Angriffsseite zeigte sich Julian Guttmann treffsicher. Die Chancenverwertung sollte gegen stärkere Gegner allerdings insgesamt besser ausfallen, wenn Elmar weiterhin ungeschlagen bleiben soll.