Tore: Modrow 8, Habel 3, Heyn 3, Losch 3, Kastner 3/3, Bade 2, Hanisch 1

Bereits im ersten Durchgang sorgte Elmar auch ohne mehrere Stammspieler für klare Verhältnisse. Allein die schlechte Chancennutzung im Konterspiel verhinderte eine deutlichere Pausenführung. Der mit viel Übersicht aufspielende Regisseur Jan Heyn fand aber insbesondere in Peer Modrow oft genug einen durchsetzungsstarken Vollstrecker. Gegen das Herner Tempospiel fehlten Hüllen letztlich die Mittel. Nach der Pause lag Elmar oft mit mehr als zehn Toren vorn, ehe am Ende die Konzentration etwas nachließ.